Heilberufe

Der Arzt als Unternehmer

Von Markus Fackler, Dipl.-Kfm., Fachberater Gesundheitswesen (IBG), Steuerberater und Geschäftsführer der Fackler Steuerberatungsgesellschaft GmbH

Markus Fackler, Dipl.-Kfm., Fachberater Gesundheitswesen (IBG) und Steuerberater

Unternehmerische Herausforderungen

Im Bereich der Medizin gelten im Vergleich zu anderen Unternehmen besondere Gesetzmäßigkeiten. Nur wer einerseits über eine ausreichende fachliche Erfahrung verfügt und andererseits diese Branchenbesonderheiten des Gesundheitswesens kennt und versteht, kann Ärzte, Zahnärzte und andere Heilberufe sowie Apotheker sinnvoll beraten. Auf diese Weise wird ein finanzieller Mehrwert bei gleichzeitiger Entlastung im verwaltungstechnischen Bereich erzeugt. Somit bleibt mehr Zeit für die Patienten – und mehr Freizeit!

Als Unternehmer müssen sich Mediziner permanent mit Veränderungen und unternehmerischen Herausforderungen auseinandersetzen. So werden sie mit betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und organisatorischen sowie rechtlichen Themen konfrontiert – von der Praxisgründung bis zur Unternehmensnachfolge. Hier seien beispielhaft nur die folgenden genannt:

  • Veränderungen der Abrechnungssysteme
  • Optimierung der Leistungsabrechnung
  • Kostenexplosion und steigende Wirtschaftlichkeitsanforderungen
  • Qualitätsmanagement und Controlling
  • Dokumentationsanforderungen
  • Zunehmender Wettbewerb
  • Management des Personals
  • Kooperationsformen
  • Steigende Anforderungen der Finanzverwaltung

Entlastung durch spezialisierte und erfahrene Berater

Um Lösungen für diese komplexen Themen zu erarbeiten, benötigen Mediziner einen Ansprechpartner, der die Welt, in der sie leben, versteht – einen Spezialisten.

Denn ebenso wie Mediziner für eine erfolgreiche Behandlung ihrer Patienten spezielles Know-how und Erfahrung benötigen, ist für eine zielführende Beratung in diesen unternehmerischen Bereichen fundierte langjährige Berufserfahrung verbunden mit aktuellem Fachwissen im Gesundheitswesen erforderlich.

Deklarationsberatung als Grundlage

Zunächst bietet die Steuerberatung Unterstützung in der täglichen Arbeit im Bereich Finanz- und Lohnbuchhaltung. Die Finanzbuchhaltung ist das Fundament für alle wirtschaftlichen Entscheidungen, sowohl im Praxis- als auch im Privatbereich. Auf Basis der aktuellen Buchhaltung werden Prognosen erstellt und Steuervorauszahlungen überprüft, sodass man jederzeit einen Überblick über die Liquiditätslage der Praxis hat. Daneben werden aber auch Gewinnermittlungen, Jahresabschlüsse und Steuererklärungen von den Finanzbehörden immer genauer unter die Lupe genommen, weshalb eine genaue Einschätzung vorab bei der Durchsetzung von Interessen notwendig ist.

Der spezialisierte Berater als Ansprech- und „Sparrings“-Partner

Neben dieser klassischen Steuerdeklaration ist es jedoch entscheidend, bei zu treffenden unternehmerischen Entscheidungen einen Ansprech- und „Sparrings“-Partner“ an der Seite zu haben, der auf die persönliche Situation und die jeweiligen Anforderungen eingeht. Ein guter Berater zeichnet sich dadurch aus, dass er individuell berät, um passende Lösungen zu finden, und dass er den Mandanten bei deren Umsetzung aktiv begleitet. Dazu sind spezifische Fachkenntnisse in der Gesundheitsbranche für eine kontinuierliche Unterstützung notwendig – von der Gründung über die Beschaffung eines Großgeräts bis hin zur Neueinstellung von Mitarbeitern oder Kollegen. Aber auch im Falle einer Praxisübernahme, bei betrieblichen oder privaten Investitionen oder bei der Überbrückung von Liquiditätsengpässen ist Kompetenz gefragt, um am Ende ein gutes Gefühl in Sachen Steuern und Beratung zu haben.