Sanierung

Frischer Wind in alten Mauern mit neuen städtebaulichen Akzenten

Von Thomas Gerl, geschäftsführender Gesellschafter der GERL & VILSMEIER Bauträger und Immobilien GmbH, Straubing, und Franz Bast, Architekt BDA vom Büro Bast und Ascherl Architekten GbR, Straubing

Hermann Vilsmeier und Thomas Gerl

Stillgelegte Industriebrachen bedeuten für jede Stadt eine große Herausforderung. Es gilt, unschöne Flecken aus dem Stadtbild zu verdrängen und alte Funktionsbauten wieder neu und zeitgemäß zu nutzen und weiterzuentwickeln.

Der Wechsel von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft wird somit auch im Stadtbild sichtbar. Orte des Umbruchs werden durch moderne Sanierungs- und Bebauungskonzepte einer neuen Verwertung zugeführt. Leer stehende Gebäude zu nutzen, ist geboten, weil die regionale Nachfrage häufig das Angebot an qualitativ hochwertigen Wohn- und Gewerbeflächen übersteigt.

Leer stehende Gebäude wieder zu nutzen, birgt viele Vorteile

Es spricht vieles dafür, alte Ressourcen umzuwidmen: Ungenutzte Gebäude und braches Gelände eignen sich dafür, wieder neue städtebauliche Akzente zu setzen und gleichzeitig hochwertige Wohnräume zu bieten. In revitalisierter Form finden sie großen Anklang beim heimischen Immobilienkäufer, der hochwertige Investitionsmöglichkeiten sucht.

Auch Rentabilitätsgründe sprechen für den Erhalt alter Bauten. Der Umbau kommt wesentlich günstiger als ein Neubau. Wohnen, Gewerbe, aber auch Dienstleistungsunternehmen finden sich hier ein. Von besonderem Interesse sind alte Industriebauten für private und gewerbliche Investoren, da das Steuerrecht im Vergleich zu Neubauten andere Abschreibungsmöglichkeiten bietet.

Gebäude aus der Gründerzeit befinden sich meist in hervorragender Lage oder unweit des Stadtzentrums, mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen. Bei diesen Bauten handelt es sich meist um ehemalige Brauereien, Produktionsbetriebe aus den Bereichen Textil oder Metallverarbeitung sowie aufgelassene Schlachthöfe und Kasernen. Oft sind es beeindruckende, backsteinerne Industriedenkmäler aus dem 19. und 20. Jahrhundert, aus denen neue urbane Zentren mit Eigentumswohnungen und Gewerbeeinheiten entstehen. Umgeben von parkähnlichen Anlagen und auf ein Minimum reduzierte Verkehrsbereiche wird so ein neuer Ort der Extraklasse geschaffen.

Modernes urbanes Leben in altehrwürdigen Gebäuden

Ohne realisierbare Umnutzungskonzepte von Profis sind viele bautechnische Denkmäler jedoch dem Verfall preisgegeben. Die oft unter Denkmalschutz stehenden Gebäude sind wegen ihrer guten Bausubstanz noch bestens für neue Nutzungen geeignet. Die umgewidmeten Räume bieten meist ein besseres Raumklima. Architekten und Planer schaffen mit einem Blick auf das bauliche Erbe selbstbewusst eine neue Interpretation für die Gegenwart und setzen individuelle städtebauliche Akzente für ein zeitgemäßes urbanes Leben.

Mit der Umwidmung sichern Bauträger die ideelle und kulturelle Existenz des Gebäudes. Der alte Freiraum der Immobilie lässt sich auch im neuen Objekt verwirklichen. Architekten und Ingenieure hauchen der ehrwürdigen Bausubstanz mit zeitlosen Entwürfen wieder frisches Leben ein. Die Gebäude werden grundlegend kernsaniert, regionale Handwerker, die mit der Bauweise vertraut sind, verarbeiten anfallendes Material wieder fachgere cht.

Die behutsame Revitalisierung erkennt das kulturelle Erbe des Gebäudes an, indem qualitativ, nachhaltig und energieoptimiert gebaut wird. So werden bei den Bauvorhaben die neuesten Energiesparanforderungen erfüllt und garantieren den Nutzern neben den wohnklimatischen Vorzügen auch noch geringe Heiz- und Nebenkosten. Moderne Aufzugsanlagen ermöglichen barrierefreie Erreichbarkeit und altersgerechtes Wohnen in bester Lage. Zudem nimmt die Bevölkerung die Industriearchitektur und die Geschichte bewusster wahr, wenn sich nach Jahrzehnten des Leerstands und Verfalls die Rettung und Sanierung konkretisiert. So hat eine revitalisierte Immobilie eine positive Wechselwirkung auf das Wohnumfeld und das ganze Gebiet. Neue wohnungsnahe Freizeit-, Kultur- und Weiterbildungsangebote können entstehen. Die Bevölkerungsstruktur konsolidiert sich.

Der Anspruch von Bauträgern, Architekten und Planern sollte bei der Revitalisierung und Sanierung von historischen Denkmälern hoch sein. Nur so entstehen neue und moderne Wohnquartiere inmitten eines bestehenden Ensembles, das sowohl Alt als auch Jung höchsten Wohnkomfort und ein herrliches Wohnumfeld bietet.

Gerl & Vilsmeier Bauträger und Immobilien GmbH
Innere Passauer Straße 4
94315 Straubing
Telefon: 09421 - 2754