Kieferorthopädie

Ein schönes Lächeln ist keine Frage des Alters

Von Dr. Felix Kirchner, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie

Dr. Felix Kirchner

Ein gewinnendes Lächeln mit schönen, gesunden Zähnen ist nicht ausschließlich ein Geschenk der Natur. Die wenigsten Menschen kommen mit einer perfekten Zahnreihe auf die Welt. Bei vielen von uns sind kleine Fehlstellungen auch kein Makel, sondern sympathischer Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Problematisch wird es jedoch, wenn Zahnfehlstellungen die Zähne beschädigen oder zu einer Fehlbelastung der Kiefergelenke führen. Zahnfehlstellungen werden auch dann zu einem Problem, wenn sie ästhetisch störend sind und dazu führen, dass man nicht mehr entspannt lächelt oder mit seinem Erscheinungsbild unzufrieden ist. Hierbei gibt es sehr große persönliche Unterschiede. Die moderne Kieferorthopädie ist in der Lage, Menschen jeden Alters funktionell und ästhetisch individuell optimale Zahnreihen zu schenken. Wichtig ist es dabei, Fehlstellungen möglichst früh zu erkennen und diese mit individuellen Therapiekonzepten, eventuell auch in enger Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen zu behandeln.

Die meisten Behandlungen finden immer noch im Kindes- und Jugendalter statt. Dabei ist eine erste Vorstellung beim Kieferorthopäden etwa ab dem siebten Lebensjahr sinnvoll, um mögliche negative Habits (schlechte Angewohnheiten, beispielsweise Mundatmung, Zungenfehlfunktion oder Lippensaugen) und Fehlfunktionen frühzeitig abzustellen.

Fehlstellungen und Fehlfunktionen möglichst früh therapieren

Durch anhaltenden Schnullergebrauch oder Daumenlutschen können sich bereits bei sehr jungen Patienten Zungenfehlfunktionen und Zahnfehlstellungen manifestieren, die möglichst früh therapiert werden sollten. Liegen solche Gewohnheiten vor, ist in diesen Fällen eine Beratung beim Kieferorthopäden bereits ab dem sechsten Lebensjahr sinnvoll. Die Therapie kann dann mithilfe von herausnehmbaren kieferorthopädischen Hilfsmitteln (Mundvorhofplatte, Zungengitter) und einer kombinierten logopädischen Behandlung erfolgen.

Verbesserung von Zahnstellung und Kaufunktion

Das typische Behandlungsalter zur Korrektur von Zahn- und Kieferfehlstellungen bei jugendlichen Patienten liegt meist zwischen dem 9. und 14. Lebensjahr, abhängig vom individuellen Fortschritt des Zahnwechsels und der persönlichen körperlichen Entwicklung. Während dieser Zeit können nicht nur die Zahnstellung korrigiert und die Kaufunktion des Gebisses verbessert, sondern auch die Entwicklung der Bisslage und damit das Erscheinungsbild positiv beeinflusst werden. Je nach Alter und Korrekturbedarf stehen herausnehmbare und festsitzende Zahnspangen zur Verfügung. Herausnehmbare Apparaturen eignen sich vor allem zur Korrektur von Kieferfehlstellungen während des Kieferwachstums. Es können damit aber auch kleinere ästhetische Korrekturen vorgenommen werden. Bei größeren Zahnfehlstellungen haben sich festsitzende Zahnspangen sehr gut etabliert. Durch die Verwendung modernster Materialien wird eine effektive und gewebeschonende Behandlung mit wenig Kraftabgabe auf die Knochen und Zähne gewährleistet. Um die Behandlung so unauffällig wie möglich zu gestalten, bieten sich zudem durchsichtige Keramik-Brackets und Zahnspangen, die von der Innenseite geklebt werden (Lingualtechnik), sowie diverse Schienensysteme an.

Zahnkorrekturen bei Erwachsenen

Es ist ein sich hartnäckig haltendes Gerücht, dass Zahnkorrekturen ab einem gewissen Alter nicht mehr sinnvoll oder möglich sind. Das stimmt nicht! Die Korrektur von Zahnfehlstellungen ist in jedem Alter möglich. Die einzige Voraussetzung ist ein entzündungsfreies Gebiss. Viele erwachsene Patienten sind mit ihrer Zahnstellung aus ästhetischen Gründen nicht zufrieden. Solche Probleme lassen sich hervorragend kieferorthopädisch lösen. Gegenüber einer Veneerversorgung zur Korrektur von Fehlstellungen hat die Kieferorthopädie den unschlagbaren Vorteil, dass der natürliche Zahn nicht beschädigt wird.

Die moderne Kieferorthopädie bietet hervorragende Möglichkeiten, auch Erwachsene ohne große ästhetische Einschränkungen in einem überschaubaren Zeitrahmen zu behandeln. So gibt es diverse Schienensysteme (beispielsweise Invisalign), um kleine Zahnfehlstellungen zu beseitigen, sowie durchsichtige Zahnspangen und innenliegende Zahnspangen (Lingualtechnik), um umfangreichere Zahnfehlstellungen möglichst unauffällig bis unsichtbar zu korrigieren.Durch die Behandlung im Erwachsenenalter können sowohl die Ästhetik verbessert als auch Kiefergelenksbeschwerden oder Funktionseinschränkungen des Bisses und der Aussprache therapiert werden. Auch vor größeren zahnärztlichen Versorgungen oder dem Setzen von Implantaten kann eine kieferorthopädische Behandlung bei Erwachsenen sehr sinnvoll sein, um möglichst optimale Voraussetzungen für die meist sehr teure zahnärztliche Versorgung herzustellen. Dies führt zu einem ästhetisch deutlich besseren Ergebnis und zu einer längeren Lebenserwartung der zahnärztlichen Versorgung.

Individuelle Zielsetzungen

Zu bedenken gilt es, dass sich kieferorthopädische Behandlungen im Erwachsenenalter auch deshalb lohnen, als sich mit zunehmendem Alter Beschwerden durch ungünstige Zahnstellungen verschlimmern können. Ein beratendes Gespräch mit Ihrem Zahnarzt und Kieferorthopäden ist sinnvoll und bringt Klarheit über die ganz persönliche Zahnproblematik und individuelle Behandlungsmöglichkeiten und Behandlungsziele. Wir als Kieferorthopäden können Ihnen in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt, möglicherweise unter Einbeziehung von Kieferchirurgen, Physiotherapeuten und anderen Fachrichtungen, einen individuellen Behandlungsvorschlag und mögliche Alternativen ausarbeiten. Gute Zähne, ein gewinnendes Lächeln und ein optimal funktionierendes Gebiss tragen viel zu Ihrer Gesundheit bei und verleihen Ihnen Selbstvertrauen sowie ein positives Lebensgefühl.